Prozesskostenbasierte Kalkulation agiler Softwareprojekte

Zusammenfassung

Gegenstand des Aufsatzes ist Umsetzung prozesskostenbasierter Prognosen für agile Softwareprojekte und ein Fallbeispiel zu Projektabbruchoptionens, um der Handlungsflexibilität agiler Projekte gerecht zu werden.

Publikation
Akademie (62) 4/2017

Kalkulation und Steuerung agiler Softwareentwicklungsprojekte bergen vielfältige Herausforderungen, etwa auf der Inputseite aufgrund der geringen inhaltlichen Strukturierung des Prozessablaufs oder auf der Outputseite aus neuartigen Vertragstypen wie dem agilen Festpreisvertrag. Etablierte Verfahren der Softwarekalkulation sind hierauf nicht ausgerichtet. Grundsätzlich versprechen prozesskostenbasierte Ansätze noch die beste Grundlage. Der Beitrag entwickelt daher nach einer kurzen Analyse der Mängel etablierter Verfahren die Umsetzung prozesskostenbasierter Prognosen für agile Softwareprojekte und analysiert anhand eines Fallbeispiels mit Projektabbruchoptionen Anwendungsmöglichkeiten des Realoptionsansatzes, um der Handlungsflexibilität agiler Projekte gerecht zu werden.